s

6 Gründe warum Du kein Boudoir-Fotoshooting machen solltest

28.02.20
1. Da muss ich mindestens mal 3kg abnehmen.
Im Fitnessstudio habe ich mich ja schon angemeldet und nichts hat sich getan. Ich werde heute mal persönlich da vorbeischauen. Irgendwas läuft doch bei denen falsch :-))“  Oder es kommt eben die „Morgen fange ich eine Diät„.
Fitness
Das sind Ausreden, die wirklich nur ein Vorwand sind. Wie viel will man denn abnehmen, damit man selbst glaubt, man entspricht einem Schönheitsideal, was andere Leute einem suggerieren? Lebe Dein Leben und nicht das Leben, wie es andere sehen wollen!

2. Ich bin doch gar nicht fotogen

Das ist ein sehr oft gehörter Satz, der aber so nicht bestätigt werden kann. Der Blick auf das eigene Foto stimmt eben nicht mit dem eigenen Spiegelbild überein, wenn wir uns normalerweise selbst sehen. Das Spiegelbild ist in unseren Kopf so verankert, dass wir auf dem Foto die vertauschten Seiten unterbewusst kennen und meinen, dass da was nicht richtig ist. Im Umkreis sagt aber jeder, dass das Bild genau Du bist. Sie kennen Dich ja nur so.
Dazu kommt dann noch, dass oft nur die Schnappschüsse gesehen werden, die einen manchmal in einer unschönen Pose oder mit einem vielleicht nicht so schmeichelnden Gesichstausdruck zeigen. Schon wird mit dem Fotografieren etwas Negatives verbunden.
Hier kommt aber der Fotograf ins Spiel. Er achtet auf das Licht, die Perspektive und die Pose, dass solcheFotounfälle“ erst gar nicht passieren.

3. Ich bin doch viel zu alt für solche Bilder
Eben nicht! Manche Leute bekommen eine Krise, wenn sich die Zehnerstelle des Alters um 1 erhöht. Hallo? Das ist eine Zahl, sonst nichts! Jeder ist so alt, wie sie (er) sich fühlt. Frauen, die mitten im Leben stehen, verfügen doch gerade über Erfahrung und Karisma. Auch solche Eigenschaften haben Einfluss auf die entstehenden FotosAuch wenn es von vielen ein Wunsch wäre, aber jünger werden wir nicht. Ein Grund mehr, um sich jetzt zu einem Shooting zu entscheiden.

4. Ich habe doch gar keine Modelerfahrung, wie die Mädels auf Deinen Fotos
Oftmals ist es sogar für den Fotografen viel angenehmer, jemanden vor der Linse zu haben, der oder die noch nicht viel Erfahrung als Model hat. Viele derProfi„-Models spulen ihr Posenprogramm ab und es entstehen, egal bei welchem Fotografen sie sind, eigentlich dieselben Bilder.
Anfänger werden Schritt für Schritt an das Thema herangeführt. In einer entspannten Atmosphäre werden die Posen von Kopf bis Fuß so angeleitet, dass das gewünschte Bild entsteht. Es gibt keinen Zeitdruck. Wir nehmen uns die Zeit, die wir brauchen.
Die Fotografie zeigt in manchen Fällen schon fast therapeutische Wirkung. Wenn beim Shooting schon beim Blick auf das Display die Augen aufgehen oder später Aussagen kommen wie: „So sexy habe ich mich noch nie gesehen!“, „Ich hatte nie gedacht, dass es solche Fotos von mir gibt„, „Ich habe mich auf Fotos noch nie so schön gefühlt
Dann würde ich sagen, wurde alles richtig gemacht.
Portrait

5. Ich bin Single! Für wen sollen denn die Fotos sein?
Für Dich! Es gibt keinen Beziehungsstatus, der ein Boudoir-Shooting bedingt. Mach es für Dich selbst und Dein Wohlbefinden. Dein Selbstwertgefühl wird es stärken und Du wirst erstaunt sein, wie wundervoll Du Dich danach fühlen wirst.
Nach dem Shooting hänge Dir Dein Lieblingsgbild über groß über das Bett. Es wird Dir immer zeigen, wie schön, stark und sexy Du bist.
Sexy

6. Da habe ich aber Bedenken, mich so vor einem (fremden) Mann zu zeigen
Bedenken werden wir schnell abbauen. Niemand wird bei solchen Aufnahmen in das kalte Wasser gestoßen. Bei mir ist es üblich und für mich auch Pflicht, dass ich vorab viele Informationen zum Shooting liefere, dass alle möglichen Fragen vorher beantwortet und die Grenzen bekannt sind. Wir können vorab Mailen, WhatsAppen und sogar ganz old fashioned Telefonieren ;-).
Das Shooting geht in der Regel auch nicht sofort los, sondern wir lernen uns erstmal bei einer Tasse Kaffee oder Tee näher kennen. Der erste Eindruck zählt. Wir starten mit einigen Portraits, um uns gegenseitig noch besser kennenzulernen und den Einstieg ins Posing zu finden. Wir arbeiten dabei immer gemeinsam an den Bildern. Wir schauen uns die bisher gemachten Bilder an, besprechen mögliche Auffälligkeiten und korrigieren diese auch gleich. Das vorher abgestimmte Mood-Board liefert uns einen Fahrplan, welche Art von Aufnahmen wir dann umsetzen wollen. Es wird keine Überraschungen geben.
Wenn Du jetzt doch Lust auf ein Fotoshooting bekommen hast, dann melde Dich doch einfach.

Previous post Regenshootings