Menu

Nachts in der Burg

by Lutz
22.12.15

Diese Aufnahme ist auch schon ein wenig älter. Das waren so die ersten Versuche einer nächtlichen Langzeitbelichtung. Bei Belichtungszeiten von 30s reicht eine ruhige Hand nicht ganz aus, also war das Stativ schon Pflicht. In der Kamera war das Entrauschen bei Langzeitbelichtung aktiviert. Dabei wird nach der eigentlichen Belichtung der Kameraverschluss geschlossen und nochmal eine Dunkelaufnahme mit der gleichen Belichtungszeit erstellt. Die Kamera hat damit zwei Bilder, ein Blid mit dem Motiv und dem Rauschen und ein Bild ohne Motiv aber nur dem Rauschen.  Damit kann die Kamera dann eine Differenz der beiden Bilder erstellen. Das was übrig bleibt ist das reine Bild ohne das sensorbedingte Rauschen. Es ist anfangs nur ein wenig befremdlich, wenn die Kamera quasi nichts macht. Die Kamera ist nicht bedienbar, der Spiegel ist hochgeklappt und nichts passiert. Nach Ablauf der zweiten Belichtungszeit rechnet die Kamera ein wenig und schon kann es weitergehen ;-).

Previous post Windige Sache